Ein voller Erfolg.

Letzten Samstag eröffnete unsere gemeinsame Ausstellung „La Femme – Die Frau im Bewusstsein des neuen Jahrtausends„ in der Galerie „Kunst in der Fabrik“. Yvonne Neubeck Aslan hielt als Galeristin die Laudatio mit folgenden Worten zu meiner Person:

„Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen…alles was an Großem in der Welt geschah, vollzog sich erst in der Phantasie des Menschen„ ASTRID LINDGREN

„Frech, fröhlich, frei und voller Tatendrang beschreibt Astrid Lindgren ihre Figuren in Kinderbüchern.

Ähnlich frei, farbenintensiv und als „ihre Kinder“ stellt mir Sonja Suß ihre Arbeiten vor, als wir uns in den letzten Wochen auf die Ausstellung vorbereiten. Ihr sind die Bilder buchstäblich beim Malen und Gestalten ans Herz gewachsen. Viel ihrer Lebensenergie und des Forscherdrangs wurde durch die ausgefallene Art der Künstlerin auch in ihren Werken gebunden.

Im Figürlichem entdeckt die gebürtige Thamsbrückerin, die heute in MHL beheimatet ist, eine neue Leidenschaft und bemalt eine ausgediente Schaufensterpuppe. Diese besticht durch Formenvielfalt und kontrastreiche Farben, man steht wie gebannt vor dem Ausstellungsstück. Doch ihrer Experimentierfreude sind keine Grenzen gesetzt. So nimmt sie kurzer Hand auch alte Schultafeln als Leinwand und verfremdet sie als Grundlage für ihre tragbaren Bilder. Da finden Frieda Kahlo und Iris Apfel Platz, da laden uns die Farben zum Tanz ein. Klare Linien erinnern an die Popart von Roy Lichtenstein und heben die Kontraste noch weiter in den Vordergrund. Jede Faser unserer Augen wird angesprochen und voller Elan entstehen unter Sonjas Händen noch viele weitere Bilder.

Einige erzählen vom Leben in Afrika. Doch das reicht Sonja nicht. Sie will mehr wissen und findet in der Literatur den Namen Irma Stern. Diese südafrikanisch/deutsche Künstlerin, deren Eltern als deutsch-jüdische Auswanderer ein schweres Leben bestreiten, beeindruckt Sonja. Sie liest sich ein und entdeckt, wer diese Künstlerin ist. Befasst sich intensiv mit ihrer Malweise.“

Die musikalische Untermalung übernahm Alexander Austen mit seiner Gitarre an diesem Abend und bestach mit seiner großartigen Stimme.

Vielen Dank an Yvonne Neubeck Aslan und an alle, die bisher immer an mich glaubten und ebenso vielen Dank an „Das freie Wort“ und Klaus Ulrich Hubert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.